Blo-Ateliers – Im Schatten des Rummels | Tagesspiegel, 19.05.2017

Auf dem alten Gelände des Bahnbetriebswerks Lichtenberg Ost haben sich Künstler ein Kleinod geschaffen. Nun können sich Besucher das Gelände ansehen. […] Vom Nöldnerplatz in Lichtenberg führt ein holpriger Weg zu einem vergessenen Ort: den BLOAteliers, Künstlerdorf auf einem alten Bahngelände, dessen einziger Zugang wenige Meter hinter den Treppen am nordwestlichen Ausgang des SBahnhofs liegt. Am Eingang arbeitet ein Mann mit Irokesenfrisur mit einem Trennschleifer. Er nickt freundlich, aus dem Backsteinbau hinter ihm schlagen Birken. Ihre Wurzeln haben die Rampe des alten Lagers angehoben und zu einem welligen Pfad verformt. Bäume und Gestrüpp dürfen wachsen, wohin der Same fällt. In ihrem Schatten steht ein Sofa, Arbeit und Gemütlichkeit liegen hier dicht beieinander.


Den vollständigen Artikel können Sie als .pdf herunter laden

2017-05-19-tagesspiegel-berlin-blo-ateliers-im-schatten-des-rummels