Veranstaltungen & Workshops im Dezember 2022

HIER & JETZT: Connections / Filmscreening

04/12/2022 ⋅ 15:00
Filmvorführung und Gespräch kuratiert von Senem Aytaç (TR), Filmkritikerin und Kuratorin. In der Kantine der B.L.O. Ateliers - Eintritt Frei Filme (OV mit englischen Untertiteln) Audience Emancipated: The Struggle for the Emek Movie Theater Dir. Emek Bizim İstanbul Bizim Initiative(2016) Atlas – Dir. Osman Baran Özdemir (2022) Witness – Dir. H. Işık (2022) Synopsis Audience Emancipated: Der Kampf um das Emek-Kino zeigt den Kampf um das Emek-Kino, das gegen den Willen der Bevölkerung und gegen das Gemeinwohl abgerissen und in ein Einkaufszentrum umgewandelt wurde, aus der Sicht der Aktivisten und Zuschauer. Der Film besteht aus dem Filmmaterial, das Menschen, die sich dem Kampf angeschlossen haben, gesammelt haben, und soll in diesem Sinne die gemeinsame Vorstellung der Menschen widerspiegeln, die ihr Recht auf die Stadt verteidigt haben. Er überträgt die Idee einer neuen Öffentlichkeit, die durch den Gezi-Widerstand sichtbar wurde, auf die Kinoleinwand durch eine politische Mobilisierung für das Kino selbst.   Erfahrungen des Widerstands: Atlas + Witness Zwei Videos mit einer "Innen"-Perspektive auf den laufenden Boğaziçi-Widerstand, der sich in den ersten Tagen des Jahres 2021 entzündete, nachdem die verschiedenen Universitätsgremien die undemokratische Beförderung des Universitätsrektors abgelehnt hatten. Während Osman Baran Özdemir in Atlas auf sein persönliches Archiv der ersten neun Monate des Widerstands zurückblickt, schafft H. Işık in Witness auf dem Campus Raum für die übersehenen Gefühle von fünf Boğaziçi-Aktivisten während der Proteste. Atlas 12 Minuten / 2022 / Türkisch (mit englischen Untertiteln) Regie/Kamera/Schnitt Osman Baran Özdemir Tonmischung Alper Çağan "Atlas" konzentriert sich auf die Erinnerung an die Studentenbewegung der Boğaziçi-Universität, die am 4. Januar 2021 begann und sich über den Campus hinaus ausbreitete, indem sie sich mit anderen Aktionen verband, und zwar durch das Archiv, das aus Videos besteht, die ich während der ersten neun Monate des Widerstands aufgenommen habe. Während wir aufzeichnen, um den Diskurs der Proteste und den Missbrauch von Rechten zu dokumentieren, werden auch unsere persönlichen Erfahrungen und unser tägliches Leben zu einem Teil dieser Dokumente. Andererseits kann es sein, dass diese Aufnahmen, wenn sie öffentlich werden, nicht mit unseren Erinnerungen oder Worten übereinstimmen. Können wir die Lücken zwischen dem politisch motivierten Gedächtnis des Archivs und unseren eigenen Erinnerungen füllen? Können sich die mechanische Qualität eines Archivs und die Assoziationen der menschlichen Erinnerung vereinen? Kann man sich selbst durch ein Archiv beobachten, das man geschaffen hat?" - Osman Baran Özdemir Osman Baran Özdemir hat sein Studium der Physik und Filmwissenschaften an der Boğaziçi-Universität abgeschlossen. Derzeit absolviert er einen Masterstudiengang in Theoretischer Physik an der Universität Heidelberg. Özdemir arbeitet an Fotografie, Video, Dokumentar-, Experimental- und Spielfilmen. Witness 7 Minuten / 2022 / Türkisch (mit englischen Untertiteln) Regie/Kamera/Schnitt H. Işık Tonmischung Alper Çağan Englische Untertitel Deniz İnal "Witness entstand in einer Zeit, in der man jeden Tag mit verschiedenen Bildern von Gewalt konfrontiert wurde, während man versuchte, die Aufzeichnung und Verbreitung dieser Bilder zu illegalisieren. Es ist ein Versuch, einen horizontalen Blick zu schaffen und durch eine emotionale Lesart des Widerstands, der sich in verschiedenen Bereichen unseres Lebens ausbreitet, Zeugnis abzulegen. Während wir den Emotionen von fünf Boğaziçi-Aktivisten lauschen, die sie zurückhielten, um "dem Widerstand selbst nicht zu schaden", begleiten wir einen ruhigen und doch ängstlichen Spaziergang durch die beiden Campusgelände, die scheinbar frei von Gewalt sind und doch für viele Menschen in Boğaziçi zu Räumen der Gewalt geworden sind. Auch wenn wir nur flüchtige Eindrücke von aufgezeichneter physischer Gewalt sehen, zielt dieses Video darauf ab, die Kontinuität der Gewalt im täglichen Leben und all ihre verschiedenen Formen zusammen mit einem Raum der Affektivität neu zu überdenken." - H. Işık H. Işık hat ihren Bachelor-Abschluss im Studiengang Soziologie der Boğaziçi Universität gemacht. Derzeit absolviert sie ein MA-Studium in visueller Kunst und visuellem Kommunikationsdesign mit den Schwerpunkten Videokunst, Dokumentarfilm und visuelle Gedächtnisforschung.   Senem Aytaç ist Filmkritikerin und Kuratorin. Seit 2004 ist sie Mitglied der Redaktion der türkischen Filmzeitschrift Altyazı und war mehr als zehn Jahre lang eine der Chefredakteure. Sie ist Mitbegründerin und Projektleiterin der 2019 gegründeten Altyazı Cinema Association, die sich mit Zensur und künstlerischer Ausdrucksfreiheit beschäftigt, um eine freie Filmkultur in der Türkei zu stärken. Sie lebt jetzt in Berlin als Stipendiatin des Martin-Roth-Initiative in Zusammenarbeit mit dem Artist Residency Program HIER&JETZT: Connections.  

Release Konzert und Sound Installationen

09/12/2022 ⋅ 19:00
Hiermit begrüßen wir Sie zu unserem einjährigen Projekt HYMN for Food.  Mit großer Vorfreude laden wir Sie zu unserem großen Konzert am Freitag, den 9. Dezember 2022 in den B.L.O. Ateliers in Lichtenberg ein.   Mit:  Kei Watanabe Robert 'Chi' Machiri Catriona Shaw und Frèd Bigot Bidisha Das Zsolt Sörés Sujatro Ghosh   Türöffnung um 19 Uhr Eintritt frei @ B.L.O. Ateliers - Kaskelstr. 55 - 10317 Berlin (S-Bahn Nöldnerplatz)   HYMN for Food versucht, viele Zeitordnungen rund um das Essen und seinen Platz in der intimen und öffentlichen Erinnerung zu verdeutlichen. Wir präsentieren Ihnen ein Album mit fünf Tracks, von denen jeder ein Geflecht aus persönlichen Geschichten rund ums Essen ist, die durch Feldaufnahmen von Wohnungen und öffentlichen Orten kommentiert werden. Darüber hinaus wird der Bezirk Lichtenberg, der aufgrund seiner lebendigen Migrantengemeinschaften ein Schmelztiegel verschiedener Essenskulturen ist, als Beatbox, Studio und Playlist imaginiert. Wir stellen uns Sound als ein Ereignis, eine Schleife, eine Reiseroute und auch als ein Ausströmen aus einem "Sonst-wenn" vor. Alle vorgestellten Kunstschaffenden kehren in eine Zeit vor der Gegenwart zurück, um den Einfluss von Klang und Musik auf ihre jeweilige Praxis zu ergründen.   Dieses Projekt ist eine Hommage an alle Bauern und Aktivisten, die für den Zugang zu Lebensmitteln, Ernährung und gleiche Rechte kämpfen. Dieses Album ist auch dem verstorbenen Kultsänger Sidhu Moose Wala gewidmet. HYMN for Food ist ein Projekt von Sujatro Ghosh Projektassistenz Irina Novarese   Projekt gefördert durch den Bezirkskulturfonds Lichtenberg Projekt im Kooperation mit den B.L.O. Ateliers, Lockkunst e.V.