international Archiv

HIER&JETZT: Connections / Artist Talks / 26. Juni

Wir freuen uns, Sie zu einem der ersten Dialoge zwischen Künstler:innen aus der Community der Initiative HIER&JETZT: Connections einzuladen.

Der Eintritt ist frei, ein tagesaktuelles, negatives Covid 19 Testergebnis ist erforderlich.

Die Gespräche finden auf Englisch statt.

MIGUEL BUENROSTRO ist ein bildender Künstler, Filmemacher und Forscher, der zwischen der US-mexikanischen Grenze und Los Angeles, Kalifornien, arbeitet und derzeit in Berlin lebt. Seine Arbeit zeigt oft multiple Perspektiven zwischen Kolonialität / Dekolonialität, Migration, Erinnerung und Architektur. Zu seinen Medien gehören Kino und performative Gesten im öffentlichen Raum. Seine Arbeiten wurden im Armory Center for the Arts (2017), im Museo Numismático Nacional de la Ciudad de México (2018), auf der Mexi-Cali Biennale (2019) und im Neuen Bauhaus-Museum Weimar (2020) präsentiert; Miguel ist Mitgestalter der Infrastruktur "Nuevo Norte" für Migranten, eine Praxis, die darauf abzielt, die kulturelle Beziehung zwischen Stadt und Migration neu zu überdenken. Seine jüngste performative Arbeit DISFUNCIONALISTA; On Coloniality and Architecture war Teil der 100-Jahr-Feier des Bauhauses in Weimar, Deutschland. Miguel ist einer der HUJ:C-Residents im Jahr 2021. ÖZLEM SARIYILDIZ verwendet audiovisuelles Material als ihr Hauptwerkzeug für Forschung und Praxis. Nachdem sie sich mit so unterschiedlichen Themen wie Gender, Erinnerung, Musik, Migration und Commons beschäftigt hat, entsteht der Hauptteil ihrer Arbeit an den Kollisionen des Interesses an der conditio humana und der neugierigen Aufregung über das Bild. Sie sucht nach Modi, um die in der Mikropolitik verborgenen Möglichkeiten zu praktizieren und strebt danach, mit ihrem Publikum durch die direkte Schönheit der Ruinen des Lebens, wie es ist, zu kommunizieren. Sie hat einen BA in Industriedesign und einen MS in Medien- und Kulturwissenschaften, METU, in Ankara (TK). Von 2004-2005 war sie Forschungsassistentin an der Universität McGill und Stipendiatin der Fondation Jeanne Sauvé. Danach begann sie ihre Doktorarbeit an der Bilkent Universität im Bereich Grafikdesign. Seit 2001 macht sie Filme und Videos, und ihre Arbeiten wurden auf internationalen Festivals und Ausstellungen präsentiert. Im Jahr 2020 begann sie ihre Zusammenarbeit als künstlerische Leiterin von HIER&JETZT: Connections. Sariyildiz lebt und arbeitet in Berlin. HIER & JETZT: Connections wird gefördert aus Mitteln des bezirklichen Integrationsfonds des Bezirks Lichtenberg von Berlin / Fachbereich Kunst und Kultur. Der Integrationsfonds ist eine Maßnahme des Gesamtkonzepts zur Integration und Partizipation Geflüchteter des Senats von Berlin.  

BLOland

MENTAL ZIRKUS präsentiert am 5. und 6. Oktober 2007 B.L.O.Land-Festival auf ehemaligem Bahngelände Zeitgenössischer, europäischer Kunst und Kultur Austausch. Dieses Jahr fand auf dem Gelände der B.L.O. Ateliers und Lockkunst eV. ein besonderes Festival statt, das über die üblichen Aktivitäten auf dem B.L.O. Gelände hinaus ging und zu einem interkulturellen Austausch vieler Künstler von außerhalb führte. Der Mental Zirkus präsentierte in Zusammenarbeit mit den B.L.O. Ateliers und Lockkunst eV. das B.L.O Land Festival. Der Mental Zirkus hatte im März 2006 eine zweitägige Veranstaltung im Veranstaltungszentrum Supamolly. Dies war nun die zweite Veranstaltung an anderem Ort, wieder mit Schwerpunkt Artistik, Avantgarde, Performance. Motto des Festivals: Angelehnt an den Global Village Gedanken gab es im "B.L.O. LAND" verschiedene Länder, Städte und Dörfer (die durch die unterschiedlichen Veranstaltungsorte repräsentiert wurden), wo Künstler unterschiedlicher Länder zusammen ein Festival gestalteten. Berlin Lichtenberg Wir möchten zeigen, das der Bezirk Berlin Lichtenberg auch ein anderes Gesicht hat und den Austausch von Kunst und Kultur auf internationaler Ebene fördert und nicht nur mit rechtsradikalen Übergriffen Schlagzeilen macht. Besonderheiten des Festivals: Ein nicht kommerzielles buntes Fest ohne die Farbigkeit genau zu definieren. Das Festival war international wie national offen und bot viel Platz mitten in der Stadt Berlin, wo sich alle beteiligten Künstler in einer geschützten Zone ausdrücken konnten. Durch das Festival wollten wir zum einen den Künstlern von Lockkunst e.V. die Möglichkeit geben, an einer internationalen multidisziplinären Veranstaltung teilzuhaben und mit ausländischen Künstlern in Kontakt zu treten, um dann die Ergebnisse auf dem Festival der Öffentlichkeit zu präsentieren. Bilder-Galerie zum Kunstfestival BLOland: