2014 Archiv

Lange Nacht der Bilder 2014

WERKSCHAU darstellende, bildende, visuelle und audiovisuelle Kunst SALES WAND Kunst zu vergünstigten Preisen SURVIVAL Internationales Performance Art Festival Retrospektive WEINBAR Getränkeausschank in der Kantine AM FREITAG FINDET ZUSÄTZLICH FOLGENDES PROGRAMM STATT FÜHRUNGEN 19.30 Uhr Treffpunkt vor dem BLO-Büro 22.00 Uhr Treffpunkt vor dem BLO-Büro LIVE-MUSIK IN DER KANTINE 21.00-22.00 und 22.30-23.30 Uhr Free-impro jazz concert with Marco Papa, Federico Eterno, Tamara Soldan and others WORKSHOPS 18.30 Uhr: Fotogramme erstellen Atelier Sabine Alex 20.00 Uhr: Postkarten künstlerisch gestalten Atelier Hannah el Degham BETEILIGTE KÜNSTER_INNEN Almut Müller - Atek Feryel - Claudia Mika Clemens - Claudia Hirschberger - Cornelia Es Said - Constance Schrall - Daniel Rabe - Hanaa el Degham - Irina Novarese - Johannes Buchholz - Johnny Kortlever - Jorge Liquite - Kathryn Gohmert - Luz Schewinski - María Fernández Verdeja - Michi Scheffler - Nancy Görlach - Nils Bornemann - Sabine Alex - Thomas Knoof - Till Gruhl Das komplette Programm: Lange Nacht der Bilder - 2014, Programm auf Facebook.

SURVIVAL – Performance-Festival

Eine Koproduktion von Open Space Berlin und den BLO-Ateliers, kuratiert von Michael Steger Thema: SURVIVAL (Überleben) Nach CUT, HUNGER und ESCAPE ist SURVIVAL das Thema des diesjährigen International Performance Festival in Berlin. Das SURVIVAL Performance-Festival-bietet einen mutigen Querschnitt aus aktuellen künstlerischen Positionen der über 60 teilnehmenden internationalen KünstlerInnen in ihrer enormen Vielfalt. Die Essenz der Performance Art Spontane Kreativität und Experimente in Echtzeit. Die radikale / politische / poetische / mystische / symbolische Konfrontation mit Themen des Überlebens aus inter- und postnationalen Perspektiven, die Einblicke in das nomadische Wesen der Performance Praxis eröffnen – eingebettet in die urbane Landschaft Berlins. Events & Programm 29.-30 August 2014: Workshop "Performance Strategien in der zeitgenössischen Kunst" BLO-Ateliers, Kaskelstr. 55, 10217 Berlin (Anmeldung erforderlich) 30. August 2014 ab 19:30 h: internationale Performances Supamolly, Jessner Str. 41, 10247 Berlin 31. August 2014: Interventionen im öffentlichen Raum Brandenburger Tor / Pariser Platz, 10117 Berlin 1. September 2014 ab 20:00 h Performances BLO-Ateliers, Kaskelstr. 55, 10217 Berlin 1.-2. September 2014 ab 11:00 h: Performance Laboratorium BLO-Ateliers, Kaskelstr. 55, 10217 Berlin 3. September 2014: Interventionen im öffentlichen Raum Soma Gallery, Liegnitzer Strafle 34, 10999 Berlin 4. September 2014: Interventionen im öffentlichen Raum Tempelhofer Feld, Eingang Oderstrafle, 12049 Berlin 5.-6. September: Finale BLO-Ateliers, Kaskelstr. 55, 10217 Berlin Das ausführliche Programm mit aktuellem LineUp, detaillierte Infos zu den teilnehmenden Performance-KünstlerInnen und ihren Acts auf der Open Space Website: SURVIVAL International Performance Festival 2014 in Berlin

Die Künstleroase | neues deutschland, 11.08.2014

Wenn die Malerin Almut Müller zur Arbeit geht, kommt sie an einer Betonwerkstatt und einer Schmiede vorbei. Es kann sein, dass sie auf dem Weg gefragt wird, ob sie kurz beim Sägen oder Schweißen helfen kann. Aus einem alten Backsteinhaus, das »Hexenhaus« getauft wurde, weil es so schief ist, dringt leise Jazzmusik. Ein paar Meter weiter werkelt ein Imker an seinem Bienenstock. Um die Ecke arbeitet Björn, der Special Effects macht. Im Keller unter ihrem Atelier werden Fahrradrahmen aus Bambus gefertigt und dann gibt es da noch den Polsterer, Lichtkünstler, den Steinmetz, den Teppichknüpfer, eine Strickerin, Jongleure, Drucker, Schreiner und Feuerkünstler. All das umgeben von einem kleinen Urwald aus wilden Bäumen und Pflanzen, umrahmt von Bahnschienen, inmitten Berlins... Thembi Wolfram, neues deutschland am 11. August 2014 Den vollständigen Artikel können Sie als .pdf herunter laden

Zurückbleiben bitte! | Tagesspiegel, 20.05.2014

Die Pappelsamen treiben wie Konfetti über das Gelände, die Türen zu den Ateliers stehen weit offen, auf einem Platz bauen Kinder zusammen mit einem Bildhauer Masken, interessierte Grüppchen streifen in Führungen zwischen den alten Gemäuern herum, eine Künstlerin malt vor den Augen der Kunstgänger ein Wandgemälde. Viele Besucher sind am vergangenen Samstag zum Tag der Offenen Tür gekommen, zu dem die BLO-Ateliers geladen hatten. Seit zehn Jahren arbeitet die Künstlergemeinschaft auf einem 12 000 Quadratmeter großen ehemaligen Bahngelände, dem Betriebswerk Lichtenberg Ost, kurz BLO. Sie hat sich Studios in den einstigen Verwaltungsgebäuden, der Kantine und Werkstätten eingerichtet. Doch damit könnte nun Schluss sein. ... Anna Pataczek, Tagesspiegel am 20. Mai 2014 Den vollständigen Artikel können Sie als .pdf herunter laden

10 Jahre B.L.O.-Ateliers | LichtenbergMarzahn, 16.05.2014

Lichtenberg. Zwischen den Bahngleisen am S-Bahnhof Nöldnerplatz hat sich in den vergangenen 10 Jahren auf dem Gelände des ehemaligen Bahnbetriebswerkes eine Künstlerkolonie entwickelt. Die Künstler wollen sich am Sonnabend, 17. Mai, ab 14 Uhr mit einem Tag der offenen Tür präsentieren und gleichzeitig ihren 10. Jahrestag als Ateliergemeinschaft feiern. Betriebswerk 1999 stillgelegt Von außen kaum sichtbar sind das Verwaltungsgebäude, die Kantine und die alten Werkstätten, in denen vor mehr als 20 Jahren Eisenbahner die alten Dampfloks reparierten. Die Loks gibt es hier nicht mehr und auch keine Eisenbahner. Die Bahn AG hatte das Betriebswerk im Juli 1999 stillgelegt und damit verließen die letzten Bahnmitarbeiter das Gelände. Erst Anfang 2003 wurde das Areal von Künstlern nach einem Ideenaufruf des RAW-Tempel e.V. aus Friedrichshain wiederentdeckt. Sie fanden Gefallen an dem Gelände und nahmen Verhandlungen mit der Deutschen Bahn über einen Mietvertrag auf. Ein guter Mix von Kreativen Der Verein Lockkunst e.V. wurde gegründet, der dann am 1. Juli 2004 mit der Bahn einen 10-jährigen Mietvertrag abschließen konnte. Mit dem Namen wollen die Künstler an die Vergangenheit des Geländes als Bahnbetriebswerk erinnern. Dabei wird „Lock“ nicht ohne Grund mit „ck“ geschrieben. Schließlich möchte man Besucher und Interessenten anlocken, gemeinsam Kunst zu machen. Dennoch ist der Zusammenhang zur Zeit der Lokomotiven immer noch deutlich. Mit Gründung des Vereins entstanden zugleich die „BLO-Ateliers“. BLO ist die alte Bezeichnung der Deutschen Reichsbahn für das Gelände. B für Bahnbetriebswerk, L für Lichtenberg und O für Ost. „Ganz zu Anfang gab es nur eine kleine Gruppe von sieben Künstlern“, erinnert sich die Pressesprecherin des Vereins, Karola Vogel. Aber in Berliner Künstlerkreisen sprach sich schnell herum, dass hier ausreichend Räume zur Verfügung stehen. Nach wenigen Monaten waren schon 40 Kreative auf dem alten Bahngelände. Der Mix reicht dabei bis heute vom Maler und Grafiker über Musiker bis hin zum Modedesigner. Viele Branchen sind vertreten. Es gibt Künstler, die mit Holz oder Metall arbeiten. Zum Teil werden noch die alten Werkstätten genutzt. Die ehemalige Kantine diente zunächst nur als etwas größeres Atelier. Inzwischen hat sie sich zum Proben- und Veranstaltungsraum entwickelt. Auf der anderen Seite des Geländes beschäftigen sich junge Leute mit dem Bau und der richtigen Handhabung von Pfeil, Bogen und Bumerang. Sie geben entsprechende Kurse für Kinder und Jugendliche. Bildhauer kreieren Skulpturen aus Stein und Beton. Der Modedesigner entwirft und schneidert elegante Abendkleider… Lokschuppen ist baufällig Inzwischen ist die Zahl der Künstler auf 65 angewachsen. Dazu gehören auch drei Bands, die im „Hexenhäuschen“ am Eingang zu den „BLO-Ateliers“ ihre Probenräume gefunden haben. Das Backsteingebäude ist das ehemalige Verwaltungsgebäude. Nur der große Lokschuppen steht leer. Er ist baufällig und darf nicht mehr betreten werden. Aber gerade für ihn gibt es neue Ideen. In der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) von Lichtenberg gab es den Vorschlag, die alten Gleisanlagen als S-Bahnmuseum zu nutzen. Bahn will höhere Mieten Zuvor gilt es jedoch erst einmal, ein existenzielles Problem zu lösen. Der 10-jährige Mietvertrag mit der Bahn läuft am 31. Juli dieses Jahres aus. „Wir stehen in Verhandlungen mit der Bahn und hoffen auf eine Verlängerung des Vertrages“, sagt Karola Vogel. Sie kann nicht verstehen, warum die Bahn plötzlich höhere Mieten haben will. „Alle Künstler zahlen ihre Mieten und Betriebskosten“, erklärt die Pressesprecherin. „Dazu leisten alle Vereinsmitglieder noch ‚Aufbaustunden‘ auf dem Gelände.“ Die Künstler pflegen die Grünanlagen und führen kleine Reparaturen selbst aus. Sie Künstler hoffen, dass es weiter gehen wird und sie bleiben können. Politische Unterstützung kommt vom Bezirksamt und der BVV. „Es gibt eindeutige Beschlüsse, das Gelände als Kunstprojekt zu erhalten. Es ist die größte unabhängige Ateliergemeinschaft in Berlin“, betonte der Stadtrat für Immobilien und Bürgerdienste, Dr. Andreas Prüfer (Die Linke). Planungsrechtlich würden keine Änderungen zugelassen. Prüfer war vor zehn Jahren, damals als Wirtschaftsstadtrat, an den Anfängen der Künstlerkolonie beteiligt. Über das Urban-Projekt hatten die beiden Nachbarbezirke Friedrichshain und Lichtenberg Geld für Kunstprojekte bekommen. Daraus entstanden in Friedrichshain der RAW-Tempel und in Lichtenberg die BLO-Ateliers. „Wir werden dem Verein Lockkunst selbstverständlich bei den Verhandlungen mit der Bahn helfen“, so Prüfer. Aber bisher wollten die Künstler Absprachen mit der Bahn lieber allein treffen. „Wenn wir die Hilfe der Bezirkspolitiker wirklich brauchen, werden wir sie auch um Unterstützung bitten“, sagte die Pressesprecherin des Vereins Lockkunst. Sie hofft auch darauf, dass zum Tag der offenen Tür nicht nur viele Lichtenberger kommen, sondern auch Vertreter der Deutschen Bahn AG, damit sie sich vor Ort ein Bild machen können. Die „Knattertones“ spielen zum Fest Zum Jubiläumsfest öffnen alle Künstler ihre Ateliers und Werkstätten, stellen ihre Kunstwerke aus und laden zu Schnupperkursen ein. Gezeigt wird ein Querschnitt von Arbeiten aus den Bereichen darstellende, bildende, visuelle und audiovisuelle Kunst. Besucher können sich von 14 bis 20 Uhr in Malerei, Installation, Fotografie, Siebdruck, Bildhauerei, Eisen- und Feuerarbeiten ausprobieren. Natürlich werden Kinder und Jugendliche unter Anleitung Pfeil und Bogen oder einen Bumerang bauen können. Für Filmfreunde gibt es einen „Super 8 Filmworkshop“. Der Tag klingt mit einem Konzert der Band „Knattertones“ aus, eine der Bands, die im Hexenhäuschen proben. Die Knattertones sind keine „normale“ Rock-Band. Sie haben Verstärkung durch Bläser und zwei Sänger. Dazu gibt es noch eine Feuershow. Am Nachmittag sind spezielle Programme für die Kinder geplant. Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt. Weitere Informationen: Lockkunst e.V., Kaskelstraße 55, www.blo-ateliers.de. Klaus Tessmann, LichtenbergMarzahn am 16. Mai 2014 Diesen Artikel können Sie auch als .pdf herunter laden

BLO in the wind IV

Inzwischen regelmäflig einmal im Monat gibt es BLO in the wind- live in den BLO-Ateliers. Diesmal schon in der 4. Ausgabe. Location: Kantine der BLO-Ateliers, Kaskelstr. 55, 10317 Berlin, S-Bhf. Nöldnerplatz Date: Freitag, 23.05.2014 ab 22:00 h Live-Bands: Los Apollos - surf Gurr - garagepunksurf https:://youtu.be/q6Qf9SgkRQA

10 Jahre BLO-Ateliers | Berliner Woche, Juni 2014

"Viel Kunst, viel Handwerk und eine alternative Musikkultur sind in der Kaskelstraße 55 zu finden. Am 17. Mai öffnet die dort angesiedelte Ateliergemeinschaft ihre Türen und lädt die Öffentlichkeit ab 14 Uhr zum Besuch ein. Seit zehn Jahren nutzt der Verein Lockkunst das ehemalige Gelände des Bahnbetriebswerks Berlin Lichtenberg Ost (BLO). Unter dem Namen BLO-Ateliers haben Künstler dort Arbeitsräume eingerichtet. Zwischen 14 und 20 Uhr zeigen sie in diesen Räumen am Tag der offenen Tür verschiedene Werke der Malerei, der Fotografie, des Siebdrucks, der Bildhauerei und daneben auch Beton- und Feuerarbeiten. Zudem gibt es zwischen 14 und 18 Uhr Workshops zum Bau von Bögen und Bumerangs, einen Super-8-Filmworkshop sowie die Einweisung in die Maltechnik mit Wachs und Farbpigmenten, die sogenannte Enkaustik. Bis Mitternacht gibt es an verschiedenen Orten des Geländes ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm zu erleben - zum Beispiel eine Theaterperformance, eine Feuershow und Livemusik. Weitere Informationen unter www.blo-ateliers.de." Diesen Artikel können Sie auch als .pdf herunter laden

Tag der offenen Tür 2014

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens laden die BLO-Ateliers zum Tag der offenen Tür 10 Jahre BLO-Ateliers - schliessen sich die Tore...? Berlins größte unabhängige Ateliergemeinschaft feiert am 17. Mai 2014 ihr 10-jähriges Bestehen! Es könnte die letzte Geburtstagsfeier sein: die Ateliergemeinschaft steht vor einer ungewissen Zukunft, da der bestehende Mietvertrag im Juli 2014 ausläuft und noch kein Anschlussvertrag vorliegt.   Geöffnete Ateliers: 14:00 - 20:00 Almut Müller: Malerei Anna Marziano: Film, Installation Anya Hübschle: Jonglierbedarf - fairywings Carina Kirsch: Bildhauerei Christa Fülbier: Malerei und Installation Christian Klemmer: Steinbildhauer Claudia Clemens: Malerei, Fotografie Claudia Hirschberger: Fotografie Constance Schrall: Enkaustik, Malerei, Zeichnungen Cornelia Es Said: Malerei Dan Vogel-Essex: ozon bicycles Bambusfahrräder Hanaa El Degham: Malerei Irina Novarese: Installation Johnny Kortlever: Skulptur und Installation Laura Ambrosi (Gastk¸nstlerin aus Turin): Installation Michael Schaffner: Siebdruck Nancy Görlach: Malerei Nils Bornemann: Fotografie st37 Atelier für Eisen- und Feuerarbeiten: Alexander Dammeyer, Thomas Seyffert Till Gruhl: Betondesign Tobias Rudolph: Naturrad Thomas Knof: Malerei Ulrich Hayn: Forografie Workshops: 14:00 - 18:00 14:00 - 18:00, Flitzebogenbau, ab 7 Jahren, Materialkosten: 20,00€ Gerhard Wiedemann 14:00 - 18:00, Bumerangbau, ab 7 Jahren, Materialkosten: 15,00€, Christian Kliem 14:00 - 16:00, Häkelworkshop, ab 6 Jahren, max. 8 Teilnehmer_innen, Stefanie Esterer 15:00 - 17:00, Einführung in die Enkaustik (Maltechnik mit Wachs und Farbpigmenten), Constance Schrall, Claudia Clemens 16:00 - 18:00, film workshop, Anna Marziano Karolina Kubesova: Bienen-Informationsstand Unterhaltung: 15:30, 16:30, 17:30, 18:30, Anna Bösche und Brigitte Kiessling: öffentliche Probe "Instant Composition" (Bewegungsimprovisation) 16:00, "Der goldene Apfel des Sultans Amir", Berta's Puppentheater 17:00, Kinderkino Dokumentation, International Performance Festival: Hunger 2011, Escape 2012, Cut 2013 17:00, jäzzt: Jazzig-Klassisches am Klavier 18:00, Feuerspektakel, Logo Lard 14:00 - 19:00, DJ's: Cerval Producerset, DJane Ilona & DJ B.Ashra 21:30, Livekonzert: Knattertones DJ X-LUZ crossover Bruno Gómez von Arestocat sorgt für das leibliche Wohl Licht- und Klanginstallation nach Einbruch der Dunkelheit: "Balloomination" von Harm Bremer und Alexander Zissou mit dem Sound von B. Ashra, Klangwirkstoff Records  

Mahela Rostek / Quintin Mahlow – Offenes Atelier

Wir laden Sie/Euch herzlich ein, uns in unserem temporären Atelier zu besuchen. Am 28. und 29. März 2014 von 14 - 20 Uhr zeigen wir den Entwicklungsstand unserer aktuellen Projekte. Wir haben uns die letzten zehn Wochen den Projektraum K22 der BLO-Ateliers geteilt. Was unsere Arbeit verbindet, ist das erste Mal ...Mahela Rostek realisierte bisher Performance-Projekte. In ihrer neusten Arbeit EINERvonTAUSEND zeigt sie zum ersten Mal Leuchtobjekte, die man nicht nur erleben, sondern auch besitzen kann. Über die nächsten Jahre entstehen eintausend leuchtende Kraniche, denn wer tausend Kraniche faltet, darf sich von den Göttern etwas wünschen. Quintin Mahlow arbeitet als Volljurist und hat zum ersten Mal ein Atelier für seine künstlerische Arbeit angemietet. Er stellt Collagen zusammen, die er als Botschaften von einer un(ter)bewussten Innenwelt begreift. Wir freuen uns, mit Ihnen/Euch ins Gespräch zu kommen! Mahela Rostek www.mahelarostek.de Quintin Mahlow www.artdoxa.com/QuintinNathanMahloW Wegbeschreibung: Projektraum K22 / BLO Ateliers Kaskelstr. 55, 10317 Berlin am S-Bahnhof Nöldnerplatz Achtung, das Gelände ist nicht für Stückelschuhe geeignet! Wir treffen Sie/Euch zu jeder vollen Stunde am Einfahrtstor zum Gelände. Für Abenteuerlustige: Durch das Metalltor, geradeaus, zur linken Seite kommt das Hexenhaus, rechts eine alte Kantine, dort rechts in den Weg einbiegen, die erste Türe rechts, es riecht nach Geschichte, den ersten Gang links und dann sind Sie angekommen.

Führung auf dem BLO-Gelände

Am Sonntag den 09.02.2014 findet von 14:00 bis 16:00 im Rahmen der Ausstellung Zwischenraum, eine Führung durch die BLO-Ateliers statt. Es werden Ateliers und Arbeiten von Künstler_innen zu sehen sein. Wir besichtigen Werkstätten, in denen Möbel erstellt und Metall verarbeitet wird. Auflerdem schauen wir kurz in aktuell stattfindende Workshops zum Bogen- und Fahrradbau hinein. Gegen 16:00 gibt es zum Ausklang eine heifle Suppe und Getränke. Die Ausstellung Zwischenraum, in der vier KünstlerInnen des Geländes ihre neusten Arbeiten präsentieren, ist noch bis zum 14.3.2014 im ratskeller - Galerie für zeitgenössische Kunst, Möllendorffstrafle 6, 10367 Berlin, zu sehen. Weitere Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung siehe unten.