2011 Archiv

Storykids! Die Ausstellung

Am 10.und 11. Dezember wurden in den Räumen der BLO-Ateliers die Kunstwerke der StoryKids ausgestellt. Zur Vernissage fand ein kleines Begr¸flungskonzert statt. Anschlieflend begaben sich die Kinder mit ihren Gäste auf einen Rundgang durch das Kantinengebäude, in dessen Fluren und Ateliers die Arbeiten ausgestellt waren. Nicht nur die eigenen Werke wurden bestaunt. Alle Kinder machten sich auf die Suche nach dem Kunstwerk, welches für sie bestimmt war. Denn inspririert wurden alle künstlerischen Arbeiten durch eines der Stadtmärchen, welches Kinder einer anderen Grundschule geschrieben hatten. Kaffe, Kaltgetränke und Kuchen rundeten das Programm ab. Natürlich durfete auch der Film „Die magischen Boxhandschuhe“ nach der Geschichte von Cihan Topal nicht fehlen. Bilder Galerie zur Ausstellung Storykids:

Storykids! Kinder im kreativen Austausch

127 fantasievolle Geschichten wurden beim diesjährigen Schreibwettbewerb von Kinder machen Kurzfilm! eingereicht. Eine der Geschichten wurde von einer Jury ausgewählt und inzwischen von Kindern aller beteiligten Schulen verfilmt. Was geschieht mit den anderen Geschichten? Können wir eine Projektidee entwickeln, bei der zu jeder Geschichte etwas Neues entsteht? Hier knüpft die Idee von StoryKids an. Die Geschichten wurden zwischen den Schulen ausgetauscht. Geschichten aus dem Friedrichshain wanderten in einem goldenen Sack nach Lichtenberg, Geschichten aus Reinickendorf wurden an eine Neuköllner Schule weitergegeben … Zu jeder Geschichte wird an einer anderen Schule ein Kunstwerk entstehen. Johnny Kortlever und Claudia Clemens, Künstler/innen aus den BLO-Ateliers besuchten die Klassen gemeinsam mit Katrin Thermer an den Schulen, um sie auf die künstlerische Arbeit vorzubereiten. Ganztägige Workshops boten Raum zum Erproben neuer Techniken, zum Experimentieren und Arbeiten in kleinen Gruppen. Es entstanden fantasievolle Objekte aus Holz, Gips und Draht. Mit Papier, Stoff, Fundstücken und Naturmaterialien wurden wunderschöne Collagen erstellt. Großformatiges Arbeiten mit Pigmenten und Kleister war genauso neu und begeisternd für die Kinder, wie das Herstellen von Monotypien. Auch alte Reisekoffer wurden genutzt, um Szenen aus den Geschichten darzustellen. Danach arbeiteten die Kinder im regulären Kunstunterricht an der Umsetzung der Geschichten. Auf einerOnlineplattform hatten sie die Möglichkeit, erste Kontakte mit den Kindern der Austauschklasse zu knüpfen. Dort konnten sie sich gegenseitig vorstellen, Mitteilungen senden, Fotos von ihrem Arbeitsprozess hoch laden und berichten wozu sie durch die Geschichten inspiriert wurden. So wurden sie neugierig auf die Kinder aus den anderen Stadtteilen, zu deren Geschichten sie nun schon seit einigen Wochen arbeiteten. Im November wurden die Klassen erneut von den Künstler/innen an den Schulen besucht. Stolz präsentierten die Kinder ihre Arbeiten, die Künstler/innen gaben ihnen Feedback und letzte Tipps. Am 10. und 11. Dezember 2011 fand die Ausstellung der StoryKids in den Räumen der BLO-Ateliers statt. Kinder im kreativen Austausch! „Storykids. Kinder im kreativen Austausch!“ ist ein Projekt der Bildungsorganisation LIFE e.V. in Zusammenarbeit mit Claudia Clemens und Johnny Kortlever. Es wurde vom Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung und der Kreuzberger Kinderstiftung gefördert.

Tag der offenen Tür 2011

Achter TdoT Sept. 2011: Es muss ein derart fröhliches Fest gewesen sein, dass wir (aktuell) keine Infos dazu finden ;) Aber wir suchen weiter. Eighth Open Day in Sept. 2011: It must have been such a joyful celebration that we (currently) can't find any information about it ;) But we keep looking.

Interview mit Künstlern der BLO-Ateliers | motorFM, Juni 2011

Kulturdorf in Berlin-Lichtenberg Kurz vor der Langen Nacht der Bilder widmet der Radiosender MotorFM den BLO-Ateliers einen Beitrag mit kurzen Interviews mit Künstlern aus den BLO-Ateliers: zu Wort kommen der Mitbegründer und Modedesigner Daniel Rabe, der Bildhauer Alexander Heil und der Bogenbauer Gerhard Wiedemann.  

Noch uncool, aber im Kommen | Tip-Magazin, Juni 2011

Kunst in Berlin-Lichtenberg In dem 2-seitigen Artikel aus dem Tip-Magazin von Juni 2012 haben auch die BLO-Ateliers ihren Platz: neben dem Heikonaut werden sie als bekanntestes Lichtenberger Projekt bezeichnet. Erwähnte BLO-KünstlerInnen: Koordinatorin Stephanie Furchert, Fotografin Reyes Perez, sowie Mitbegründer und Modedesigner Daniel Rabe.

HUNGER – Workshop

Hunger auf Bewegung! Welcher Verlust an Gleichgewicht bewegt uns? Wie kann ich meine unstillbaren Begehren erkennen und erf¸llen? Wie kann ich meinen Kˆrper und meinen Geist dazu erziehen Begehren zu erkennen? Was soll ich reduzieren? Wonach habe ich Hunger? Was ist Hunger?   Workshops, Termine und Preise 7. und 8. Mai von 10 bis 12 Uhr Jaqueline Tauil: Shiva Nata: "Tanz der Shiva" Moderne Version des antiken Shivatanzes, als effizientes Körpertraining von Andrey Lappa entwickelt mehr Infos 34 € 7. und 8. Mai von 12 bis 18 Uhr Dovrat Ana Meron: "Don't feed the audience make them hungry, Introduction to Performance Art" Performance Kunst mehr Infos 102 7. und 8. Mai von 19 bis 22 Uhr 9. Mai von 12 bis 20 Uhr 10. bis 13. Mai von 10 bis 15 Uhr  Philip Brehse: "Hungrig auf die noch nicht erfundene Geste - Die Biomechanik und ihre Anwendung in der Performance". Meyerholds Trainingssystem Biomechanik mehr Infos 289 8. Mai von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr Gerhard Wiedemann: "Über die eigene Mitte ins Ziel" Workshop Bogenschiessen mehr Infos 34 10. bis 13. Mai von 17 bis 22 Uhr Alessandro Bortolozzi: "Tanz und Begehr - To feel the lack of the stars" Tanz, Elemente der Clownerie, Physisches Theater mehr Infos 170  14. und 15. Mai von 9 bis 18 Uhr Gerhard Wiedemann: "Vom Baum zum Bogen" Workshop Holzbogenbau mehr Infos 153 14. und 15. Mai von 10 bis 18 Uhr Javier Cura / Moss Beynon Juckes: "Hunger for dance" Physiches Theater, Stimme in und durch Bewegung mehr Infos 136 

  E-Mail: veranstaltungen@lockkunst.de Betreff: HUNGER Anmeldung Kontakt: Reyes Perez Mobil: 0177 3087622 Mobil2: 01799960748 Tel.: (030) 55 66 93 93 Anmeldung bis eine Woche vor dem jeweiligen Workshop möglich. In der Gebühr ist der Besuch einer Aufführung des HUNGER- Internationales Performance Festival enthalten. Bitte teilen Sie uns bei der Anmeldung mit, ob Sie die Performances am 14., 15., 20. oder 21. Mai besuchen möchten.

HUNGER – Performance Lab

17.-20. Mai 2011 täglich ab 12 Uhr mit Stammtisch um 14 Uhr Das HUNGER Performance Laboratorium ist ein Angebot für alle Interessierte, die Lust haben sich mit der Thematik von "Hunger" spielerisch auseinander zu setzen. Das Angebot richtet sich an: Teilnehmer der Hunger Workshops: diese können innerhalb des Laboratoriums das Erlernte selbständig weiter entwickeln Performer des HUNGER- Festivals Künstler der BLO- Ateliers Darüber hinaus sind alle an Performance interessierte Menschen, die das Hunger Festival besucht haben und davon angeregt wurden, selbst etwas zu kreieren, eingeladen Das Laboratorium HUNGER ist eine offene Plattform für künstlerischen Austausch, von Ideen, Erfahrungen und Techniken. Über den Zeitraum einer intensiven Arbeitswoche hinweg werden eigene Erfahrungen, Ideen, Techniken, Visionen und Vorstellungen zum Thema Hunger eingebracht und zu einer Solo- oder Gruppenperformance verdichtet, welche zum Finale des Festivals am 20. und 21. dem Publikum vorgestellt wird. Allen Teilnehmern des Laboratoriums ist es freigestellt, mit den Performern des Hunger Festivals, oder mit den Künstlern der BLO-Ateliers, zusammen zu arbeiten, oder selbstständig ihre eigene Projekte bzw. Ideen in die Struktur des Festivals einzubringen.

HUNGER – International Performance Festival

Hunger ist das Motto des diesjährigen Internationalen Performance Festival Berlin und wurde von vielenKünstlern aufgegriffen. Selbst oft Hungerkünstler ist die Auseinandersetzung mit der Verwertbarkeit der Arbeit und die Mechanismen der Wirtschaftsmärkte ein wesentlicher Aspekt, der kreativ in den Aufführungen umgesetzt wird. Im Gegenzug ist das Überangebot, das Zuviel an Nahrung, die Berge der Abfallprodukte Inspirationsquelle. Doch all der Überfluss wird oftmals begleitet von emotionaler Leere. Der Hunger nach Liebe ist somit ebenso Thema – Hunger als Motor der antreibt, Hunger nach Neuem, die Gier nach immer mehr Informationskanälen. Von den Philippinen, aus Südkorea, Japan, Myanmar, Kanada, Frankreich, Estland, Irland, Dänemark, USA und vielen anderen Ländern kommen renommierte Künstler und Künstlerinnen wie Myk Henry, Takita Risa, Baek Ki Kim uva. nach Berlin und bieten eine große Bandbreite unterschiedlicher Ausdrucksweisen. ästhetische und verstörende Aufführungen, schnelle, kurze, prägnante Acts oder sich langsam entwickelnde Bilder, ein explosives Programm, das Sie mit uns an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden erleben können.